Wusstest du, dass der beste Raufutterlieferant für dein Pferd ist hochwertiges Heu ist?

Die Grundlage in der Pferdefütterung bildet gutes Heu

Aufgrund der geringen Anteile an Enzymen, ist es für Pferden schwierig, Stärke aus dem Futter aufzuspalten, deshalb sind sie Raufutterfresser. Die Futterration eines Pferdes besteht aus 70% – 100% Raufutter: Gras, Heu, Heulage, Luzerne oder Rübenschnitzel. Dabei gilt Heu in vielerlei Hinsicht, als das elementare Raufutter für Pferde. In diesem Artikel geht es rund um das Thema Heu – Was macht dieses Raufutter in der Pferdefütterung so besonders? Wie viel Heu ist gut für mein Pferd? Wie erkenne ich gutes Heu?

Heu sorgt für eine gesunde Verdauung

Ein besonderes Merkmal, im Gegensatz zu anderen Raufuttermitteln, ist der hohe Anteil an Rohfasern und dessen grober Struktur, die dem ursprünglichen nährstoffarmen Futterangebot eines wildlebenden Pferdes gleicht.

Heu regt mit seiner Struktur das Kauverhalten an und dient damit wiederum der Einspeichelung, die die Bildung von Magen- und Verdauungssäften fördert. Zudem dient die sperrige Raufutter Struktur einem geregelten Transport durch den Darm und regt die Darmperistaltik an, was mit strukturarmen Futter wie jungem Gras oder hohen Getreidemengen in der Ration nicht möglich wäre.

Aus den Rohfasern, der Gerüstsubstanz der Pflanze, zieht das Pferd seine Energie. Zur Rohfaser zählen z.B. Cellulose, Hemicellulose, Pektin und Lignin. Das Pferd ist dazu in der Lage, diese Stoffe im Dickdarm mit Hilfe von Bakterien zu verwerten. Ein Pferd hat einen Rohfaserbedarf von etwa 2-3 kg am Tag. Die Rohfaser ist wichtig für einen aktiven Darm und eine gute Darmgesundheit. Rohfasermangel macht die Verdauung träge. Jüngeres, rohfaserarmes Gras und Heu oder auch hohe Kraftfuttermengen kombiniert mit zu wenig Heu, schaden der Darmflora und der Darmgesundheit. Ab einer Länge von ca. 30 cm ist das Heu so rohfaserreich, dass es die Darmgesundheit des Pferdes optimal unterstützt.

Ein Kundenbeispiel:

In einem Kilo Heu befinden sich etwa 200 – 300 g Rohfaser.

In einem Kilo Stroh sind es etwa 450 g.

In kurzem frisch wachsendem Gras sind es gerade mal 30 – 40 Gramm Rohfaser.

Ein Pferd muss also 60 Kilo Gras oder 12 Kilo Heu fressen, um seinen Rohfaserbedarf zu decken.

Dieses Beispiel ist ausgehend von idealem Gras oder Heu und einem 600 kg Pferd.