Nachsorge Hufrehe
Wie geht es danach weiter?
Voriger
Nächster

Wie geht es nach einem überstandenen Hufreheschub weiter?

Wenn dein Pferd einmal Hufrehe hatte, wird es immer gewährend dafür sein. Besonders im Herbst und Frühling, wenn der Fruktangehalt im Gras hoch ist, besteht ein hohes Risiko.

In den folgenden Blog-Beiträgen haben wir uns mit Fragen beschäftigt, wie:

  • Behandlung nach der Hufrehe

Am wichtigsten ist eine engmaschige Betreuung durch den Hufbearbeiter, damit sollten die Hufformveränderungen so gering wie möglich gehalten werden. Außerdem ist die Ursachenfindung relevant, nur so kann ein erneuter Schub verhindert werden.

  • Reiten nach der Hufrehe

Dies hängt stark vom Einzelfall ab. Im besten Fall kann man schon ein paar Wochen danach, im schlechtesten Fall nach einem Jahr wieder reiten. In manchem Fällen wird geraten das Pferd gar nicht mehr mit zusätzlichen Gewicht zu belasten.

  • Tipps Veränderungen nach der Hufrehe

Sollte der Hufbeinträger nicht mehr normal gerade herunter wachsen können, dann wird der Huf immer etwas ungesund aussehen, aber die Funktionalität kann auch hier erhalten werden. 

  • Warum ist Fruktan auch nach der Hufrehe problematisch?

Die Aufnahme von großen Mengen Fruktan kann gerade bei Pferden, die durch Cushing, EMS oder Hufrehe vorbelastet sind, weitere Hufreheschübe verursachen.

HorseAnalytics Health App

Die App hilft dir, das Risiko durch Fruktan beim Grasen einzuschätzen.

  • Die Fruktanampel zeigt das aktuelle Risiko: rot – orange – aquamarine
  • Die Tagesprognose gibt an, welches Wetter und welches Risiko zu erwarten sind.
  • Wirf einen Blick auf die gesamte Woche, um die Weidezeit deines Pferdes zu planen.
  • Übersicht der durchschnittlichen PAT-Werte

Hier findest du mehr Informationen zu der Nachsorge bei Hufrehe